„Hört uns zu!“ 30. Kinderfilmfest im Land Brandenburg

Für die Jahrgangsstufe 1-3 hatten wir KollegInnen unserer Schule den Film Leon und die magischen Worteausgesucht. Eine gute Wahl – kann ich im Nachhinein nur sagen.

Am 30.September konnte ich gemeinsam mit der Klasse 1a und der Klasse 1b diesen Animationsfilm im Kommunikationszentrum ansehen und genießen. Wir hatten die Kinder mit Hilfe der ausführlichen Beschreibung des Films im Material des LISUMS auf diesen besonderen Film vorbereitet.

Eingestimmt wurden wir durch die Anmoderation von Eva-Maria (einer Schauspielerin) und der Gestaltung des Saals. Ringsherum erschienen Bücher wie in einer Bibliothek. So erfuhren die Kinder, dass man mit Hilfe der Fantasie tolle Dinge erleben kann.
Im Film geht es um den 7-jährigen Leon, der zu gerne in die Märchenwelt eintaucht, doch selbst noch nicht lesen kann. Er muss ein schweres Erbe antreten- er erbt eine riesige Bibliothek von Erstausgaben aller bekannten Märchen von der Tante Eleanor. Leon wird zum Märchenpatron berufen. Er muss es bis 12.00 Uhr schaffen, einen magischen Spruch vorzulesen, damit alle Märchenfiguren weltweit weiterleben können. Die böse 13. Fee verwandelt Leon in einen Winzling.
Er ist trotzdem entschlossen, seine Märchenfiguren zu retten. Gemeinsam mit „Alice im Wunderland“, ihrem Hasen und einem Oger muss er viele Abenteuer bestehen. Diese werden spannend, aber auch witzig erzählt. Und wie es sich in einem Märchen gehört, gewinnt zum Schluss das Gute: Leon schafft es gerade noch rechtzeitig den magischen Spruch vorzulesen: „Nur weil es eine Geschichte ist, heißt es nicht, dass sie nicht wahr ist.“

Der Film hat den Kindern gezeigt, wie wichtig es ist, Freunde zu haben, sich etwas zuzutrauen und lesen zu können. Perfekt – besonders für die 1. und 2. Klassen. Mich haben vor allem die vielen Märchenfiguren, die im Film vorkamen, und der Ausblick zum Schluss (weltweit wurden besonders am Abend Kindern Märchen vorgelesen) bewegt und erfreut.

Auch allen Kindern hat der Film gut gefallen. Freudestrahlend konnten sie von den schönsten oder spannendsten Szenen erzählen.

Ein Dankeschön an die Stadt Velten, besonders an Frau Goerlich, die das Kinderfilmfest für uns organisiert.
Ich würde mir noch Eintrittskarten für die Kinder wünschen, wie in einem Kino. Dort sollte auch stehen, dass der Eintritt nur 1 Euro kostet. Diesen übernimmt seit vielen Jahren für alle Kinder unserer Schule der Förderverein.

K. Schabelon