Klassenfahrt der Klasse 6b


Beste Klassenfahrt

Meine Klasse und ich waren vom 29.09.14 bis zum 2.10.14 auf Klassenfahrt im Jugendfreizeitzentrum Blossin. Dort gab es drei Mahlzeiten am Tag. Frühstück gab es von 7.30 bis 8.00 Uhr, Mittag konnten wir von 12.00 bis 12.30 einnehmen und Abendbrot gab es um 18.00 Uhr.
Es gab natürlich auch eine Nachtruhe, die begann um 22.00 Uhr.
An den vier Tagen haben wir viel gemeinsam gemacht, wie Kanu fahren, Klettern, Interaktion, Segeln, Lagerfeuer, Inlineschulung, GPS – Tour und Discobesuch.

Klettern

Besonders gut hat mir das Klettern gefallen. Darüber möchte ich noch genauer berichten. Beim Klettern braucht man ein Team aus vier Personen. Die erste klettert, die zweite hat das Sicherungsseil an seinem Gurt, die dritte hält das Seil und die vierte hält die Zweite an ihrem Gurt fest.
Am Anfang sind wir nur eine gerade Bahn hoch geklettert, zum Schluss durften wir uns auch an Felsvorsprüngen probieren. Ich konnte es gut und habe es fast immer bis nach oben geschafft. Wer Lust hatte, konnte noch an der Boulderline klettern. Das ist nicht nach oben klettern, sondern von links nach rechts oder von rechts nach links.
Das Klettern hat viel Spaß gemacht, kostete aber auch eine Menge Anstrengung.

Tim Devantier Klasse 6b



Klassenfahrt

Wir, die Klasse 6b, waren vom 29.09. bis 2.10.2014 in Blossin. Dort war es sehr schön.
Wir haben jeden Tag etwas unternommen. Am besten hat mir die GPS – Tour gefallen. Darüber möchte ich heute berichten.
Unsere Klasse wurde in mehrere Teams aufgeteilt. In meinem Team waren Nina, Alisha, Lasse, Tim und Linus. Jedes Team hatte einen Kompass, Stift und einen Aufgabenzettel. Die Aufgaben mussten gemeinsam gelöst werden, um zur nächsten Station zu kommen. Dort wurde dann wieder eine Aufgabe gestellt und musste gelöst werden, bis wir am Ziel waren. Für jede richtige Antwort gab es einen Buchstaben. Diese mussten am Schluss in die richtige Reihenfolge gebracht werden, um das richtige Lösungswort zu finden. Gewonnen hat das Team, das die richtige Lösung herausfand. Fast alle Gruppen haben es geschafft. Mir hat es so gut gefallen, weil wir als Team zusammen gearbeitet haben und weil ich so was noch nie gemacht habe. Ich fand mein Team toll, weil jeder mal was wusste und jeder auf den anderen aufgepasst hat.

Theo Glagla Klasse 6b



Klassenfahrt 2014

Die Klasse 6b der Linden-Grundschule Velten war vom 29.9.14 bis zum 2.10.14 im Jugendfreizeitzentrum Blossin. Wir trafen uns am Montag um 8.45 Uhr auf dem Schulhof.
Um 9 Uhr ging es endlich los mit dem Bus Richtung Blossin. Die Fahrt dauerte ungefähr eine Stunde.
Als wir dort ankamen, wurde mit uns ein kleiner Rundgang durch das Jugendzentrum gemacht. Anschließend wurden uns unsere Finnhütten gezeigt, in denen wir schlafen sollten. Nun wurde uns gesagt, wann die Mahlzeiten eingenommen werden können - Frühstück um 7.30 Uhr, Mittag um 12.00 Uhr und Abendbrot um 17.30 Uhr.  Zum Abschluss der kurzen Einweisung wurden uns  die Anfangszeiten der Kurse mittgeteilt -  der Morgenkurs um 9.30 Uhr, der Nachmittagskurs um 14.00 Uhr und die Abendveranstaltungen um 19.00 Uhr.
Der erste Nachmittagskurs am Montag war Segeln. Abends war Kinoabend. Diejenigen, die  keine Lust auf Kino hatten, durften spielen gehen.

Inline

Am Dienstag hatten wir im Morgenkurs Inlineskating. Am Anfang haben wir erst einmal gelernt, wie man die Protektoren anzieht und dann haben wir einen kleinen Falltest gemacht. Danach haben wir uns die Inliner angezogen und nun sind wir etwas im Kreis gefahren und uns wurden  drei verschiedene Fahrtechniken beigebracht z.B. Sanduhr. 
Nach ein paar weiteren Runden im Kreis, in denen wir auf Kommando die Fahrtechnik benutzen mussten, die angesagt wurde, haben wir Feuer, Wasser, Sturm gespielt - natürlich auf Inlinern. Zum Abschluss haben wir, wie vorher angekündigt, noch Inlinerhockey gespielt.
Als Nachmittagskurs haben wir eine Orientierungstour gemacht. Das Abendprogramm war ein Lagerfeuer mit Stockbrotbacken. Am Mittwoch war der Morgenkurs Interaktion, das heißt so viel wie miteinander zusammen arbeiten. Am Nachmittag waren wir Klettern an einer Kletterwand. Am Mittwochabend war Disco, was mir am besten gefallen hat.
Am Abschlusstag machten wir vormittags eine Kanufahrt auf dem Wolziger See. Nach dem Mittagessen sind wir nach Hause gefahren.
Mir hat die Klassenfahrt sehr gefallen und ich glaube dem Rest der Klasse auch.

Mick Roselt Klasse 6b



Klassenfahrt

Die Klasse 6b und ich waren für vier Tage in Blossin. Schon die Vorbereitung auf die Klassenfahrt hat Spaß gemacht.
Am 29.09.2014 sind wir angereist. Als es endlich so weit war und wir in den Bus gestiegen sind, waren alle froh, dass es losging. Während der Fahrt habe ich mit meiner Freundin viel geredet und gelacht. Nach einer Stunde sind wir angekommen.
Ich war erstaunt, dass alle in Finnhütten wohnen durften. Die Hütten waren so gebaut, dass acht Personen in einer Hütte Platz hatten. Unten befanden sich zwei Zimmer für vier Personen. Im oberen Stockwerk waren auch zwei Zimmer. Meine Freundin und ich hatten eines der oberen Zimmer bezogen. Nach dem Bettenbeziehen und Kofferauspacken trafen sich alle Schulklassen und alle Betreuer auf dem Basketballplatz zur Einweisung. Zuerst haben sich alle vorgestellt und alle Gruppen bekamen ihren Programmablauf. Unsere erste Aktion war das Segeln. Die meisten von uns sind mitgefahren und waren ca. zwei Stunden auf dem See. Da ich nicht mitfahren konnte, habe ich etwas mit Anja und Thorben unternommen.
Am Abend konnten wir ins Kino gehen, aber die meisten wollten lieber auf dem Sportplatz mit dem Ball spielen.
Am zweiten Tag sind wir vormittags zum Inline Skating gegangen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, vor allem das Inline Hockey am Ende des Kurses fand ich toll. Am Nachmittag haben wir eine GPS – Tour gemacht. Wir wurden in mehrere Gruppen eingeteilt und mussten mit einem Kompass und Aufgabenstellungen das Gelände erkunden. Das war sehr lustig und interessant. Am Abend haben wir ein Lagerfeuer mit Stockbrot gemacht.

Sport

Den dritten Tag begannen wir mit der Interaktion. Das hat mir an besten gefallen, weil wir spielerisch lernen konnten, dass wir ein Team sind. Wir haben drei Spiele als Team gespielt. Alleine ging kein Spiel, da man sonst nicht gewinnen konnte. Das letzte Spiel war mit einem Seil. Wir mussten das Seil in verschiedenen Varianten überwinden. Dieses Spiel hatte 15 Levels. Wir konnten nur zum nächsten Level kommen, wenn alle aus unserem Team das Level schafften. Unser Team hat es bis zum 7. Level geschafft, was eine tolle Leistung war. Die Interaktion hat mir sehr gut gefallen. Am Nachmittag sind wir dann noch Klettern gegangen. Auch hier war wieder Teamarbeit sehr wichtig. Das Klettern hat auch sehr viel Spaß gemacht.  Nach dem Abendbrot machten wir uns schick für die Disco. Die war natürlich auch toll.
Den Vormittag des letzten Tages nutzten wir noch einmal für eine Kanufahrt auf dem See.
Nach dem Mittagessen fuhren wir am 2.10.14 wieder nach Velten zurück.
Die Klassenfahrt hat mir sehr gut gefallen. Sie hat uns als Klasse noch mehr zusammen gebracht.

Alisa Kandala Klasse 6b



Klassenfahrt nach Blossin

Wir waren vom 29.09.14 bis zum 02.10.14 im Jugendfreizeitzentrum Blossin. Es gab dort mehrere Aktivitäten. Meine Klasse ist z.B. Kanu und Inliner gefahren, ins Kino gegangen sowie geklettert und gesegelt. Wir saßen auch am Lagerfeuer und besuchten eine Disco.

Kanu

Ich fand alles sehr cool, aber am meisten mochte ich Kanu fahren. Als Erstes haben wir uns in zwei Gruppen eingeteilt und dann sind wir los gefahren. Es war ein kleines Wettrennen zwischen den beiden Kanus. Auf halber Strecke haben wir eine Pause gemacht und ein Spiel gespielt. Als wir dann zurück gefahren sind, wurden wir immer schwächer und dann hat kaum noch jemand was gemacht, deswegen hat der Kanulenker  uns mit Absicht  in die falsche Richtung gelenkt. Damit wir uns mehr anstrengen. Letztendlich hat unser Kanu gewonnen. Ich hatte sehr viel Spaß, vor allem in der ersten Nacht, weil unsere Hütte eine Nachtwanderung gemacht hatte. Ich würde gerne nochmal so eine tolle Klassenfahrt erleben.

Ben Kaiser



Klassenfahrt wie cool !

Wir, die Klasse 6b, waren für vier Tage im Jugendfreizeitzentrum Blossin auf Klassenfahrt.
Am 29.09.14 sind wir losgefahren und am 02.10.14 sind wir zurückgekommen. Der Tag, als wir losgefahren sind, war ziemlich aufregend, denn das Gefühl zu haben, dass es bald los geht, war toll. Als dann alle an der Schule waren, verging die Zeit ganz schnell und schon saßen wir im Bus. Die Fahrt nach Blossin dauerte zum Glück nicht so lange und wir waren schnell da. Als wir angekommen waren, mussten wir erstmal warten, denn Fr. Franke und Fr. Böhmke mussten uns anmelden gehen. Das hat ziemlich lange gedauert.
Nachdem Fr. Franke und Fr. Böhmke wieder da waren, haben sie uns zu unseren Finnhütten gebracht. Ich und meine „Zimmergruppe“ haben unser Haus gesucht, weil es ganz hinten schräg neben einem anderen Haus war, aber wir haben es dann doch gefunden. Dann hatten wir alle eine halbe Stunde Zeit, um unsere Koffer auszupacken. Danach mussten wir zu einem Basketballplatz, denn da war immer der Sammelpunkt, wenn eine neue Aktivität anstand. Jeden Tag gab es drei  Aktivitäten wie z.B. Segeln, Disko, Klettern und vieles mehr.

Segeln

Übers Segeln möchte ich mehr erzählen.
Als wir am Basketballplatz gestanden haben und uns gesagt wurde, dass wir Segeln gehen, haben wir uns alle gefreut. Wir sind aber erstmal zu den Schwimmwesten gegangen. Diese mussten wir mit 3 Verschlüssen zumachen. Unser Coach hat uns danach gesagt, was wir auf dem Boot machen sollten. Wir wurden in zwei Gruppen eingeteilt und sind zu den Booten gegangen. Es gab zwei Boote. Einmal das Boot Alexandria und das Boot Sparta, in dem war ich  drin. Als erstes sind die Kinder von Alexandria eingestiegen. Weil die Boote nebeneinander waren, mussten sie über unser Boot drüber steigen. Und dann sind wir eingestiegen. Da das Boot Alexandria einen Motor hatte, wurden wir mit dem Boot zusammen raus aus dem  Hafen gefahren.
Aber dann sind wir alleine weitergefahren. Bevor wir fahren konnten, mussten wir erst mal die Segel setzen. Das war ganz schön anstrengend, denn die Segel sollten wir mit Hilfe von Seilen festhalten.
Nachdem alle Segel aufgestellt waren, ging es auch schon los. Mick durfte als erster steuern. Wir mussten die Segel halten und sollten alle auf eine Seite des Bootes, damit wir mehr Wind bekamen. Das war cool, denn dann konnten wir immer ins Wasser fassen und das war immer voll schön. Nach einer Weile wurde der Steuermann gewechselt und irgendwann war ich auch einmal dran. Ich fand das Steuern super schön, weil ich die beste Aussicht hatte. Und jeder durfte am Steuer wenden. Das war für die Anderen ganz schön anstrengend, weil die immer die Seite wechseln mussten und dabei aber auch noch die Seile festhalten mussten. Als ich dann wieder bei den Seilen war, habe ich mit Frau Franke das rote Seil vom Mittelsegel festgehalten. Das war am schwersten, weil da am meisten Wind rankam. Frau Franke und ich hatten ganz schön zu tun,  dass wir das Segel nicht losließen,  aber wir haben es doch noch geschafft.
Ich habe mich zwar einmal eingeklemmt,  aber sonst war eigentlich alles in Ordnung. Einmal haben wir sogar das andere Boot getroffen.  Die waren ganz schön laut. Am Ende wurden wir wieder zusammen in den Hafen gefahren und haben die Westen wieder ausgezogen. Ich glaub alle fanden den Segelausflug und allgemein die Klassenfahrt toll und hatten Spaß.

Alisha Große Klasse 6b



Letzte Klassenfahrt der Klasse 6b

Wir, die Klasse 6b der Linden-Grundschule Velten, fuhren auf unsere zweite und letzte Klassenfahrt gemeinsam mit der Klasse 6a. Von Montag, dem 29.09.14 bis Donnerstag, dem 02.10.14 wohnten wir in Blossin. Als wir uns am Montag vor unserer Schule getroffen haben, haben die anderen Klassen Unterricht gehabt.
Nach ca. einer Stunde Busfahrt kamen wir dann in Blossin an und konnten unsere Sachen abstellen. Nach  einer Viertelstunde bekamen wir eine Führung durch das Jugendzentrum Blossin. Es gab  Zelte, in denen man schlafen konnte, ein Hotel und Finnhütten, in denen schliefen wir.
Nach der Führung holten wir unsere Sachen und bezogen die Finnhütten. In jedem Haus konnten immer acht Leute schlafen. Es gab für die Mädchen  drei Finnhütten und drei für die Jungen. Nachdem wir uns eingerichtet hatten, gingen wir zum Basketballplatz, wo wir uns immer vor den Aktivitäten treffen sollten, um zu wissen,  was wir jetzt mit wem machen würden. Pro Tag fanden immer zwei Aktivitäten statt, eine morgens und eine nachmittags.
 Am ersten Tag hatten wir nur eine Aktivität und das war das Segeln. Zum Segeln hatten wir das beste Wetter, das es in den vier Tagen gab. Es war sonnig mit gutem Wind. Als Erstes lernten wir, wie wir die Schwimmwesten anziehen sollten, dann sollten wir uns eine Weste holen und sie anziehen. Wir wurden auf zwei  Segelboote verteilt. Als nun alle im Boot saßen, fuhren wir mit einem Motor hinaus und begannen dort die Segel zusetzen.  Nach ca. fünf Minuten waren wir damit fertig und  konnten lossegeln, denn der Wind wehte gut. Wir fuhren über den See und mussten  die Taue halten  und das tat dann irgendwann weh. Wir lernten, wie wir wenden sollten und wie wir steuern. Ich glaube, alle fanden das eine schöne Sache. Als jeder dann einmal am Steuer gestanden hatte, war leider die Zeit schon um und wir mussten alles einräumen und zurückfahren. Als wir alles weggeräumt hatten, gab es noch eine Feedbackrunde. Es gab nur Positives. Dann war es vorbei und wir gingen zum Essen.
An den anderen Tagen fanden auch noch schöne Sachen statt wie Inlinerschulung oder die GPS-Tour. Aber davon werden andere Kinder berichten.

Julia Glorius Klasse 6b



Lagerfeuer

Powered by Website Baker